Fortbildungsinstitut Regensburg - Termine

Phonologische Störungen im Kindesalter

Tanja Jahn

Die Teilnehmer erhalten zunächst Informationen über aktuelle Daten zur phonologischen Entwicklung sowie zur Einteilung kindlicher Aussprachestörungen, u.a. nach Dodd (1995) und (Fox-Boyer 2016).

Anschließend wird die Phonologische Prozessanalyse auf der Grundlage der PLAKSS (Psycholinguistische Analyse kindlicher Sprechstörungen) (Fox 2007) anhand von Fallbeispielen vorgestellt.

Im Mittelpunkt des Seminars steht die Therapie phonologischer Störungen bei Kindern. Verschiedene Therapiekonzepte, wie die psycholinguistisch orientierte Phonologie Therapie (POPT) (Fox-Boyer 2015), „Metaphon“ (Howell & Dean 1994, Jahn 2006) oder der Patholinguistische Ansatz (PLAN) (Siegmüller & Kauschke 2006) werden vorgestellt.

Die unterschiedlichen Vorgehensweisen werden mithilfe von Videobeispielen und praxiserprobtem Material veranschaulicht. Die Teilnehmer erhalten Gelegenheit, die vorgegebenen sowie eigene Spiel- und Übungsanregungen in Kleingruppen zu vertiefen.


Referentin: Tanja Jahn
Preis pro Teilnehmer: 245 Euro - Anmeldeschluss 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn
Ort: Ibis City Hotel, 20.09. von 13:00 - 18:00 Uhr, 21.09. von 9:00 - 15:30 Uhr
Wasser, Pausenverpflegung sind im Seminarpreis inbegriffen, bei ganztägigem Unterricht auch ein Mittagsmenü

13 Fortbildungspunkte

Vita Tanja Jahn

Nach Abschluss ihrer Logopädieausbildung an der staatlich anerkannten Schule für Logopädie in Hannover, absolvierte Frau Jahn von 1992-1996 das Studium der Lehr- und Forschungslogopädie an der RWTH Aachen.

Nach ihrem Diplomabschluss unterrichtete sie als Lehrlogopädin im Fachbereich „Aussprachestörungen“ an der Lehranstalt für Logopädie in Bonn.

Seit 2008 ist Frau Jahn am Lehrinstitut für Logopädie der Präha-Gruppe in Düsseldorf-Lörick tätig.
Neben ihrer Praxis- und Lehrtätigkeit gibt sie Fortbildungen für Logopädinnen und Erzieherinnen zu den Themen „Kindliche Sprachentwicklung“, „Diagnostik und Behandlung kindlicher Aussprachestörungen“, und „Sprachförderung bei Mehrsprachigkeit“.

Zurück