Fortbildungsinstitut Regensburg - Termine

NF!T® - Die Zunge hat keine Ohren! Neurofunktions!therapie für Mund, Augen, Hände und Körper. Modul 1

Elke Rogge

Modul 1 „Mund"
Welche Abweichungen kann es zu den normalen reflektorisch-vegetativen Funktionen (Atmen, Saugen, Beißen/Kauen und Schlucken) geben? - Viele Kinder haben einen ständig offenen Mund, der wegen der nicht vorhandenen Nasenatmung auch nicht zuzukriegen ist… Durch Schluckübungen geprägte Therapien führen oft nicht zum Ziel, der Mund bleibt offen! Zahnfehlstellungen und ödematös aufgequollene Gesichter sind oft die Folge. - Wir besprechen Anamnese- und Diagnosekriterien zur Planung einer nachhaltig wirkenden NF!T® (Neurofunktions!therapie), und können damit die Physiognomie der Patienten signifikant verändern, Habits wie Zähneknirschen abbauen und dauernden Infekten vorbeugen.

Besprechen und Erleben der besonderen Bahnungs-Übungen, die bei schwer- und schwerstbehinderten Kindern und Erwachsenen für eine deutliche Verbesserung der taktil-kinästhetischen Empfindung und motorischen Fähigkeiten im orofazialen Bereich sorgen. Diese Übungen eignen sich ebenfalls für Patienten im Wachkoma oder bei Patienten mit kognitiven Einschränkungen, aber auch bei ‚normalen‘ Myo-Patienten wirken sie Wunder, ebenso bei vorverlagertem Würgreflex, Saug- und Beißhabits, ‚Speichelinkontinenz‘, Zähneknirschen, permanenter Infekte, Leckrändern, zur Gaumenweitung, zur Veränderung der Zahnstellung, usw.

Am Ende des Moduls ‚MUND‘ erfolgt ein kurzer, schriftlicher Test!

→ Den Erfolg ihrer NF!T® belegt Elke Rogge mit vielen ‚Vorher-Nachher‘ Fotos, die die Veränderung der Physiognomie ihrer Patienten zeigen ←

„Egal, wie alt der Patient ist oder welche Grundproblematik vorliegt: NF!T® wirkt! Ich vermittele Ihnen im Seminar ein sehr differenziertes ‚Hand‘-werk für sehr unterschiedliche Störungsbilder.“ (Elke Rogge)

Zu jedem Thema gibt es ein ausführliches Skript in einem speziellen NF!T® Ordner. Die Inhalte werden im ‚Frontalunterricht’ mit PowerPoint vermittelt. – Zwischendurch gibt es sehr viele Übungsphasen in Zweiergruppen (MUND) und Kleingruppen (Körper).

Allen Teilnehmern wird (in beiden Modulen) die Möglichkeit gegeben, die bahnenden bzw. korrigierenden Übungen im Rollenwechsel selbst durchzuführen und die Wirkung an sich selbst zu erfahren.

Nach Teilnahme an allen 4 Themen bekommen Sie ein Zertifikat als NF!T® Therapeut/in.


Zusätzliche Hinweise:

  1. Es ist möglich, dass ausgebildete NF!T® Multiplikatoren das Seminar teilweise oder ganz durchführen.
  2. Bitte bringen Sie zum Teil 1 ein kleines Kästchen zur Aufbewahrung der Materialien mit. Zum Teil 2 sind Sportzeug (elastisch, aber keine Turnschuhe nötig) sowie eine Decke/Wolldecke notwendig.
  3. Das Seminar kann nur in der ausgeschriebenen Terminkombination gebucht werden. Begründete Ausnahmen müssen im Vorfeld geklärt werden. Die Entscheidung liegt allein bei der Referentin.

Ziel des Seminars:
Die TeilnehmerInnen sollen in Theorie und Praxis Verständnis für die etwas ‚andere‘ logopädische Arbeit erlangen. Sie werden dadurch in der Lage sein, eine NF!T®-Therapie zu planen und durchzuführen

Zielgruppe:
LogopädInnen (und ‚verwandte‘ Berufe), ErgotherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen.

Zugangsvoraussetzungen:
Eine abgeschlossene Ausbildung als Therapeutin

Referentin:
Elke Rogge oder eine von ihr ausgebildete Multiplikatorin

Preis: 1159,00€ für Modul 1 und Modul 2 – Anmeldeschluss 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn.

Ort: Ibis Hotel Regensburg City, Furtmayrstr. 1, 93053 Regensburg

Termine*:

Modul 1:
Mittwoch 24.08.2022 Mund 09.30 – 19.15
Donnerstag 25.08.2022 Mund 09.00 – 19.00
Freitag 26.08.2022 Mund 09.00 – 19.00
Samstag 27.08.2022 Mund 09.00 – 16.30

Modul 2:
Freitag 24.03.2023 Augen, Hände, Körper 09.30 – 19.00
Samstag 25.03.2023 Körper 09.00 – 18.45
Sonntag 26.03.2023 Körper 09.00 – 18.45
Montag 27.03.2023 Körper 09.00 – 16.30

*Die Module 1 und 2 können nicht getrennt voneinander gebucht werden! Weitere Infos zum Modul 2 finden Sie hier.

Verpflegung:
Wasser, Tee/Kaffee und Pausensnacks sind im Seminarpreis inbegriffen, bei ganztägigen Veranstaltungen auch ein dreigängiges Mittagsmenü.

80 Fortbildungspunkte

Vita Elke Rogge

Ausbildung zur Logopädin in Hannover an der Medizinischen Hochschule (MHH, ab 1980). Vorher war ich 7 Jahre als Erzieherin und Kindergartenleiterin tätig.
Von 1983 bis 2017 hatte ich eine eigene logopädische Praxis in Syke. Seitdem ich die Praxis verkauft habe, widme ich mich in meiner ehemaligen Wirkungsstätte als Honorarkraft noch einigen Patienten, und führe dort zusätzlich Intensivtherapien für externe Patienten und spezielle Diagnostiken an.
Sehr schnell habe ich in meiner logopädischen Arbeit ein besonderes Interesse für die verschiedenen Bereiche der myofunktionellen Störungen, beginnend mit den Nahrungsaufnahmestörungen (Pädysphagien) von Säuglingen, bis hin zu den verschiedenen Formen der Zahnfehlstellungen bei Jugendlichen oder im Erwachsenenalter entwickelt.
Das Grundkonzept der NF!T® ist in der Auseinandersetzung mit anderen ähnlichen Konzepten entstanden und von mir für spezielle Störungsbilder in vielen Bereichen und Details wesentlich weiterentwickelt und modifiziert worden.
Die NF!T® hat ursachenbeseitigende und nachhaltige Erfolge z.B. bei allen myofunktionellen Problemen. Viele Zahnfehlstellungen können damit korrigiert werden und kieferorthopädische Maßnahmen unterstützt oder sogar vermieden werden. Der ‚lästige‘ Symptomkomplex: „offener Mund - fehlende Nasenatmung - vorgelagerte Zunge (Sigmatismus interdentalis / lateralis) - Speichelinkontinenz – Dauerschnupfen – fehlende Motivation“ kann mit der NF!T® wirksam und fast ‚spielerisch‘ behandelt werden.
Eines meiner Schwerpunkte ist die Therapie von ‚Besonderheiten‘ wie z.B. der vorverlagerte Würgreflex, die logopädische Behandlung des großen Bereichs der CMD, Zungenpressen, Therapie von nicht-wachen oder nicht-aktiven Patienten (LIS oder Wachkoma) und vieler weiterer Problembereiche, aber auch bei den normalen Myoproblemen bewirken die Übungen Wunder.
Mit den Körperübungen habe ich eine wunderbare Möglichkeit die statomotorische Entwicklung des Kindes mit einer ‚Re-Start‘-Taste noch einmal zu durchlaufen und damit neue Engramme zu schreiben. Davon profitieren u.a. die SEV- oder auch VED-Kinder in unglaublicher Art.
Auch die Hand- und Augenübungen haben ihren festen Platz in meiner Arbeit. Es gibt so viele Kinder, die nicht mehr richtig würfeln oder mit einer Schere umgehen können. Und visuell sind sie oft sehr unruhig und nicht fokussiert.
Seit ca. 30 Jahren habe ich die NF!T® entwickelt, seit Herbst 2013 gibt es das Buch dazu: Neurofunktions!therapie - „Die Zunge hat keine Ohren“ erschienen im verlag modernes lernen in Dortmund (Art. Nr.: 1936).
Das Buch ist in Verbindung mit der Fortbildung (am besten danach…) eine Fundgrube an Hilfestellungen und Übungsanleitungen.

Mein Motto „Geht nicht, gibt’s nicht“ resultiert aus der Erfahrung „Es gibt nichts, was es nicht gibt“

Zurück